Bergisdorf

Informationen zum Ort
Lage: einst sw Lobstädt
Ortsnamenformen: 1424: Beringistorff; 1548: Bergisdorff; 1551: Berbßdorff
Siedlungsform: ehem. Dorf; Erw. 1548, an kleinem Bachlauf gelegen; Gassendorf; gewannähnliche Streifenflur, 140 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Breunsdorf gepfarrt 1548 u. 1930
Gemeindezugehörigkeit: 1948 nach Lobstädt eingemeindet
Zustand heute: seit 1949 ist es planmäßig abgebaut; seit 1951 infolge Braunkohlenabbaus (Tgb. Deutzen) ganz aufgelöst/rekultiviert
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Bergisdorf
Beiträge im Südraumarchiv: Bergisdorfs letztes Haus
Die Gründung der Chemischen Fabrik Bergisdorf
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Bogen, Große Lage: Große Biegung der Deutzener Straße
Sage: Wo der Weg nach Deutzen den großen Bogen macht: dreibeiniger Hase und schwarzer Hund
Dorfteich
Eltsch (s. Ölschgraben/-teich)
Galgentrift
Gemeindeteich
Hofeholz
Hohlweg
Hölle
Holzteich
Kehlgraben Lage: 100m n an der Zwenkauer Straßen; auch Kiehlgraben
Kiehlgraben Lage: 100m n an der Zwenkauer Straßen; auch Kehlgraben
Knochenmühle
Kuhgrab
Lautschengraben
Lautschenwiesen
Lehmfelder
Lehnfelder
Lehnteich
Leimfabrik
Mittelpanzen, die Lage: 1000 m w; an der Zwenkauer Straße
Mittelweg
Ölschgraben
Ölschteich
Pilzteich
Ponsen
Ponsen, Groß-
Schiefweg
Schirme (Schirne)
Schmiedeteich
Zäschwiesen