Böhlen bei Leipzig

Informationen zum Ort
Lage: w Rötha
Ortsnamenformen: 1353: Otto de Belen; 1487: Beln; 1517: Belen; 1791: Böhlen an der Hartha; 1875: Böhlen b. Zwenkau
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit Pfarrkirche und ehem. Rgt; seit 1964 Stadt; Unregelmäßige Gehöftgruppe mit Großgut; Gutsschläge; gewannähnliche Streifenflur, 443 ha (1900)
Kirchliche Organisation: um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) / Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940 – 2001 Kirchgemeinde Böhlen; eingepfarrt Stöhna seit 1924; Nebenkirche Zeschwitz seit 1924 — römisch-katholisch Pfarrvikarie von Leipzig (Propstei) seit 1940 – 2002 FilK von Markkleeberg
Eingemeindungen: 1942 Zeschwitz, 1960 Stöhna, 1964 Trachenau mit Gaulis und Treppendorf, 1997 Großdeuben
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDxrPl9–
In der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Böhlen_(Sachsen)
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Böhlen_(2)
Beiträge im Südraumarchiv: AG Sächsische Werke in Böhlen
Im Böhlener Tagebau
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
1,5 Acker auf der Goldwiese
10 Acker, die Wolfsgruben
2,5 Acker an der Obergewende
2,5 Acker an der Schmiede
2,5 Acker nach Gaulis zu
3 Acker am Zeschwitzer Wege
6 Acker am Mittelwege
7,5 Acker in der Mucke,
am Stöhnschen Wege
15 Acker am Pulgarischen Wege
16 Acker, der Streiteich genannt Info: siehe auch bei Streiteich
Acker am Dorfteich
An der alten Straße
Anger
Am Dorfteiche
Brennerei
Feist
Feiste, im
Feld am Anger
Fohlengarten Sagen: Im Fohlengarten des Ritterguts Kalb ohne Kopf; weiße Frau
Gauliser Weg, am
Gemeindeanger
Gemeindeholz
Gemeindeteich
Goldwiese
Goldwiese, An der
Goldwiese im Seif, bei der
Gottesacker
große 4 Ackern auf der Heide
Heide
Heide, auf der
Hirtenhaus
Hutweide
Kloster
Krötenpfütze
Krötenteich
Kugelhaus
Leichenweg
Medewitzscher Wege, am
Mittelweg im Seif
Mucker
Obergewinde, am
Ohnweit der Goldwiese
Pachterhaus
Pegauer Straße, an der
Peststein
Pleiße
Pleiße, an der
Pulgarer Wege, am
Quere
Quere, auf der
Schramms Teich
Seif
Spahnsdorfere Wege, am
Spritzenteich
Stöhnsche Acker
Stöhnsche Flur, an der
Streiteich
Teich, beim
Trebsensteich
Vier Ackern,
bei den sogenannten
Vieracker
Waal, der Funde: Der „Waal“, Reste eines Rundwalls mit wendischen und frühdeutschen Scherben; Burgort Bolechma(?)
Wasserburg Info: siehe Waal
Wolfgrube
Wolfsgrube, an der
Zeschwitzer Weg, am
Zippelacker
Zwischen Herrschaft und Pfarrholz