Breunsdorf

Informationen zum Ort
Lage: einst w Borna
Ortsnamenformen: 1226: Gotefridus plebanus de Brunsdorph; 1267: Brunsdorph; 1350: Brunsdorf; 1421: Brüenßdorff; 1424: Brundorff; 1485: Prewnstorff; 1515: Breunßdorff; 1551: Breunßdorff; 1791: Breunsdorf
Siedlungsform: ehem. Dorf, Landgemeinde mit Pfarrkirche; Straßendorf; Gewannflur, 624 ha (1900)
Kirchliche Organisation: 1226: Pfarrkirche(n) (Pfarrer) / um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Heuersdorf (Archidiakonat Grimma/Mr) / Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 – (Kirche 1994 entwidmet), 2000 zu Kirchgemeinde Lobstädt; eingepfarrt Bergisdorf 1548 u. 1930; FilK Heuersdorf 1548 u. 1940, Großhermsdorf seit 1926
Gemeindezugehörigkeit: 1994 nach Neukieritzsch eingemeindet
Wüstungen in der Ortsflur: Wüstung Cossa
Anteil Wüstung Meuschendorf
Wüstung Stolzenhain
Zustand heute: 1988–1994/95 wegen Braunkohlentagebau (Tgb. Schleenhain) aufgelöst/devastiert, heute überbaggert
Hist. Lage bei OpenStreetMap: http://osm.org/go/0MDnSMI?m=
In der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Breunsdorf
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Breunsdorf
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Alte Straße
Anger
Bachfelder
Bachgraben
Bergisdorfer Flurgraben
Bergisdorfer Kirchweg
Bergisdorfer Trift
Borngasse
Buchfelder (Bachfelder)
Cossa
Dorf, Vor dem Sage: möglicherweise Ziegenbock ohne Kopf
Gemeindeanger
Gemeindeholz
Gemeindelehde
Gemeindeteich
Gemeindetreibe
Grund Lage: M-33-25-D-B-1, 1200 m n vom Ort
Höhe
Hufestücken
Krautgärten
Meuschendorf
Meuschendorfer Felder
Meuschendorfer Oberweg
Meuschendorfer Unterweg
Neuer Teich
Obergewende
Pagfeld
Pfarrfeld
Querrain
Schulmeisterfeld
Seif
Talfeld(er) Lage: 700 m n vom Ort
Treibe
Trift
Untergewende
Zehntfeld
Zöllsdorf Lage: 2100 m n vom Ort