Eula

Informationen zum Ort
Lage: n Borna
Ortsnamenformen: (1090) [um 1150]: Hyla; 1206: Cunradus de Yla; 1378: Ila, Yla; 1416: Ylaw, Ylow; 1424 : Ylau; 1515: Eyla; 1548: Eylaw; 1696: Eula; 1875: Eula
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit Pfarrkirche, am Nordhang einer Bachaue (Eula); Straßendorf mit Sackgassenteil; gewannähnliche Block- und Streifenflur, 325 ha (1900)
Kirchliche Organisation: 1090: lignea basilica, 1341: Pf./Nicolaus plebanus in Yla um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Thierbach (Archidiakonat Grimma/Mr) / Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 – 2001 Wyprechts-Kirchgemeinde Eula, SK von Kitzscher; eingepfarrt Braußwig, Gestewitz u. Haubitz 1548 u.1930, Kesselshain 1752 u.1930, Kleinzössen 1548 u.1840, bis 1896; FilK Thierbach 1548 u.1940, ehemals Hain(?), Kitzscher, Dittmannsdorf, Eula 1999, Kirchengemeinde Steinbach, Kitzscher 2004
Eingemeindet: im 19 Jh. Kesselshain, 1935 Gestewitz, 1948 Haubitz
Eingemeindet nach: 1994 Borna
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDtd6rG
In der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Eula_(Borna)
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Eula_(1)
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Anger
Birkenhain
Bleichplan
Defesionsacker
Eula
Friedhof Funde: wendische und frühdeutsche Scherben
Sage: an der südlichen Friedhofsmauer Kalb ohne Kopf
Fußweg Funde: am Fußwege um den Südrand des Dorfes schwarzer Hund
Gänseteich
Gemeindepflanzenbeete
Gemeindeteich
Goldholz
Große Wiese
Hebammenweg
Himmel
Hirtenhaus
Hölle
Holzwiese
Hopfenberg
Hopfenteich
Kirche Sage: in der Kirche spukt der „Himmelswagen“, der mit zwei Ziegenböcken bespannt
Kirchweg Lage: von Braußwig
Koppelflur
Krummwiese
Kutschloch
Mauseweg
Mittelweg
Mühlgraben
Pfarrholz
Pfarrlehn
Querstücken
Sauerwiesen
Schulweg
Steinwiese
Weinberg
Wiesenstück Lage: s vom Ort