Großpötzschau

Informationen zum Ort
Lage: ö Rötha
Ortsnamenformen: 1206: Everhardus de Beschowe (Zuweisung unsicher); 1335: Beschowe; 1350: Beczowen; 1445/47: Wilhelm von Melin zu Betschow; 1499: Betschau; 1514: Großen Petschen; 1515: Grossen Petzschaw; 1533/34: Pötze; 1540: Großpetzsche; 1580: Groß Petzschka; 1791: Groß Petzschau; 1875: Großpötzschau (Großpetzschau)
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde, an Bachgrund; Doppelsackgassendorf; Gewannflur und Blockgewanne, 378 ha (1900)
Kirchliche Organisation: um 1500 : Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) / Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940 > bis 1998 Kirchgemeinde Pötzschau, seit 1999 zu Kirchgemeinde Mölbis, ebenso 2001; eingepfarrt Muckern 1540 und 1930, Neumuckershausen 1752 u. 1930; FilK Espenhain seit Reformation, ebenso 1940, Kleinpötzschau seit 1925
Gemeindezugehörigkeit: seit 1934 mit Kleinpötzschau und Dahlitzsch zu Landgemeinde Pötzschau vereinigt, 1995 nach Espenhain
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MD5EZEW
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Pötzschau,_Groß-
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Bach
Birken
Delle
Entensee Lage: 600 m s
Gösel
Hölle
Ketzschmar
Kichweg
Kirchsteig
Lehmbruch
Loftchen
Malberg
Pfarrwiese
Plumpe
Ringwall
Roter Berg
Schiefweg
Seif
Leichenweg
Seif, Großer- Lage: w vom Ort
Winkel