Hohendorf

Informationen zum Ort
Lage: sö Groitzsch
Ortsnamenformen: (1105) [um 1150]: Wiseska; 1210: Hondorf; 1297: Theodericus de Hohendor; 1378: Hondorf(f); 1421: Hoendorff; 1485: Hondorf, Hohendorf; 1875: Hohendorf b. Pegau (Hohndorf)
Siedlungsform: ehem. Dorf, Landgemeinde, auf sichtbarer Anhöhe oberhalb der Schnauderaue; Rundangerdorf; gewannähnliche Streifenflur, 121 ha (1900)
Kirchliche Organisation: um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Profen-Auligk/Nb) / Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 – 2001 Kirchgemeinde Hohendorf, Kirchspiel Regis-Breitingen; eingepfarrt Kleinhermsdorf u. Schleenhain 1548 u. 1930, Oellschütz seit 1881, ebenso 1930, Langenhain seit 1922
Eingemeindungen: 1948 Langenhain und Oellschütz, 1965 Schleenhain eingemeindet
Eingemeindet nach: 1974 nach Berndorf eingemeindet, seit 1996 zu Groitzsch
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDlJvNkw-
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Hohendorf_(2)
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Anger
Angerberg
Baums Loch
Bettelmannsplumpe
Bettelmannswiese
Braubrunnen
Breite, die Lage: Flurgrenz zwischen Hohendorf 600 m no und Oellschütz 600 m so
Bruchholz
Brückchen
Dathen
Dürrer Esel
Ellrich
Gassenrain
Geiersberg
Gottesacker
Haasholz, das
Hälter
Heidelbeerberg
Herbsts Grund
Herbsts Holz
Herbsts Teich
Hertels Garten
Hertels Holz
Heuweg
Hirtenberg
Hirtenhaus
Hopfenberg
Hoppeberg
Huteweide
Kirchsteig Lage: in Richtung Elster
Kirschberg
Kirschsteig
Kirschweg
Kleine Wiese
Lange Felder Lage: 1500 m w
Leichenweg
Meuschkendorfer Weg
Mittelwiese
Mühlteich
Nixloch
Oberteich
Pestfriedhof
Pfarrberg
Pfarrwiese
Plan
Sack
Schenkenberg
Schmiedeweg
Schnauder
Schocher
Schulgrund
Schulwiese
Stegwiesen
Taubenrain
Teichstatt
Tiefgraben
Tiefweg
Triftchen
Unterteich
Veilchenberg
Wehrwiese
Winkel