Kleinstolpen

Informationen zum Ort
Lage: ö Groitzsch
Ortsnamenformen: 1349: Stolpen; 1405: P(a)rva Stolpen; 1454: Wenigen Stolpen; 1484: Kleinen Stolpen; 1539: Klein Stulpenn
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde, an Bachgrund; Sackgassendorf; Rundweiler; gewannähnliche Streifenflur, 119 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Pödelwitz gepfarrt 1540 u. 1930 – 2001 zu Kirchgemeinde Groitzsch
Gemeindezugehörigkeit: 1934 nach Großstolpen eingemeindet, 1996 zu Groitzsch
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Stolpen,_Klein-
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Grießbachs Feld
Hohle
Kirchweg
Leichenweg
Lindnerholz
Pfaffenweg
Pfarrwiese
Poststraße
Prötzschs Holz
Rietzschgraben
Schinderteich
Schnauder
Schrammwiese
Schwarzer Acker
Schwarzes Feld
Steinberg
Stolpener Holz Sage: Buckmarte stammt aus dem Medewitzscher Holze – als das gerodet wurde, zog sie ins Stolpener Holz, von da aus gleichen Gründen ins Piegeler und zuletzt ins Pereser Neuholz
Tiefweg
Winterei Lage: zwischen Grundstücken Hauschild und Thoß