Löbnitz

Informationen zum Ort
Lage: s Pegau
Ortsnamenformen: 1267: Lubaniz; 1378: Lo(e)benicz; 1484: Lobenitz; 1488: Lobnitz; 1548: Lobenietz
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit ehem. Rgt., auf breiter Flussaue (Weiße Elster); Gassendorf; gewannähnliche Streifenflur, mit Bennewitz 336 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Gatzen gepfarrt 1540 und 1930 – 2001 zu Kirchgemeinde Auligk-Gatzen-Michelwitz
Gemeindezugehörigkeit: 1895 mit Bennewitz zu Löbnitz-Bennewitz vereinigt
Eingemeindet nach: 1948 nach Auligk eingemeindet, seit 1996 zu Groitzsch
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Löbnitz_(2)
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Alte Straße Lage: vgl. Gatzen, 700 m o
Anger
Bäckerteich
Badeteich
Bauernbursch
Bergkeller
Bornwiese Lage: Ortsgrenze zu Gatzen gehörte Löbnitzer Rittergut 6 ha, mit kleinen Tümpel (Quelle: Edith Wirsing, Auligk)
Böttcherteich
Einenkels Ruhe
Elster
Elsterwiesen
Fuchsbau
Galgenfleck
Gänseloch
Gebreite
Grund
Heide
Hofegarten
Hofeteich
Hofewiesen
Hutewiede
Jägerteich
Katzengrund
Kirchweg
Kuckucksburg
Kuhanger
Kuhangertrift
Kuhpantzsch
Lehde
Leichenweg
Meisensprüh
Metzsteg
Mühlweg
Neunacker
Pferdeloch Lage: 700 m o
Pflege, die
Reichseiche
Rittergutstrift
Rodeland
Sauanger Sage: im „Sauanger“ liegt ein Schatz
Schafsloch
Schanze
Schindanger
Schinderloch
Schlammfange
Schmiedefeld
Schwarzes Gatter Lage: hinter dem Rittergute am „schwarzen Gatter“ (Mauerreste)
Sage: hinter dem Rittergute am „schwarzen Gatter“ ein Reiter ohne Kopf
Schwennicke
Silberfleck
Silberpappel
Sperlingsacker
Spittelfleck
Spitze
Steinberg Lage: 1400 m o
Teichdamm
Teichfeld
Tiefweg
Wachhübel
Wagenteich
Wall
Wasserfurche
Ziegelscheune Lage: 400 m o; Flurstück
Zopfs Acker