Muckern

Informationen zum Ort
Lage: nö Rötha
Ortsnamenformen: 1381: Mockeryn; 1445/47: Roland von Melin zu Mockern; 1477: Muckershausen; 15. Jh., Mitte : Mockeren; 1503: Mockern; 1791: Muckern oder Muckershaus
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit ehem. Rgt., an Bachlauf, mit Ortsteil Neumuckershausen; Breitgassendorf; gewannähnliche Block- und Streifenflur, Gutsschläge, 267 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Großpötzschau gepfarrt 1540 und 1930 – 2001 zu Kirchgemeinde Mölbis
Gemeindezugehörigkeit: 1957 mit Dreiskau zu Dreiskau-Muckern vereinigt, seit 1997 zu Großpösna
In der Ortsflur aufgegangen: Neumuckershausen
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDztlV8E-
In der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Dreiskau-Muckern#Muckern_und_Neumuckershausen
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Muckern
Vorhandene Chroniken: Zwei Dörfer an der Gösel
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Achtacker
Apelseif
Auenberg
Dorfwiesen
Ellrichswiesen
Erster Acker
Feldscheunenplan
Froschweide
Gehrain
Gemeindepfütze
Gemeindeteich
Gösel
Göselaue Sage: in der Göselaue bis Dreiskau weißes Männchen
Göselwiesen
Gottesholz
Große Wiese
Hälter
Hasenberg
Heide
Hofegarten
Hölle
Hopfengarten
Kaltes Feld
Kesselweg
Kirchenholz
Kirchgäßchen
Kirchsteig
Lehdenfeld
Mittelgewende
Mordgraben
Mordkiefer
Mühlgraben
Pfarrholz
Quermaßen
Rosental
Roter Berg
Scheibens Büsche
Schiefweg
Seif
Tiefsteig
Wallgraben
Wiesenfelder
Wiesengasse
Wiesengraben
Zschäpe
Zschäpenfelder