Nöthnitz

Informationen zum Ort
Lage: s Groitzsch
Ortsnamenformen: 1350: Nu(o)tenicz; 1484: Notenicz; 1548: Nottenietz; 1791: No(e)ttnitz; 1875: Nöthnitz b. Pegau
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit ehem. Großgut (Vorwerk); Gutssiedlung mit Häuslerabbauten; Gutsschläge mit Wüstungsflur Wicker, 137 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Michelwitz gepfarrt 1540 u. 1930 – 2001 zu Kirchgemeinde Auligk-Gatzen-Michelwitz
Gemeindezugehörigkeit: 1948 nach Methewitz eingemeindet, 1973 zu Auligk,
1996 zu Groitzsch
Wüstungen in der Ortsflur: Anteil Wüstung Wicker
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDPtRp6
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Nöthnitz_(1)
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Auf der Burg
Burg
Burgfelder
Dreiacker
Fröhner Häuser
Gänseloch
Gutsteich
Kirchweg
Kreuzweg Lage: an der Burg vorwendische und frühdeutsche Scherben; Feuersteinspäne
Sage: am Kreuzwege westlich von dem Flurstücke „die Burg“ Kalb ohne Kopf
Lange Beete
Postweg Lage: von Nöthnitz nach Groitzsch
Rechenbüsche
Schlammberg
Schlumper
Siebenacker
Steinberg
Viehanger
Winkelstück