Oderwitz

Informationen zum Ort
Lage: s Pegau
Ortsnamenformen: 1346: Oderwicz; 1469: Oderwitcz; 1548: Oderwietz; 1875: Oderwitz (Großoderwitz)
Siedlungsform: Dorf, Landgemeinde mit ehem. Rgt.; erweiterter Rundweiler u. Dorfzeile; Gewannflur mit Blockflurteil, mit Ortsteil Kleinoderwitz 173 ha (1900)
Kirchliche Organisation: nach Profen gepfarrt 1548 u. 1840, seit 1863 nach Costewitz, ebenso 1930 – 2001 zu Luther-Kirchgemeinde Elstertrebnitz
Territoriale Zugehörigkeit: 1818 nach Napoleonischen Kriegen ging Anteil der Flur an Preußen
Gemeindezugehörigkeit: 1934 nach Elstertrebnitz eingemeindet
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDPTRZ3
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Oderwitz_(1)
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Alte Lache
Benzig
Bruch
Chausseehaus
Drachenwinkel
Dreesen
Fasanerie
Floßgraben
Frönerhäuser
Goldene Aue Lage: 500 m o; 300m w B2
Hirtengarten
Hirtenhaus
Hirtenplatz
Hübegarten
Kirschgarten
Kleinanger
Kranzlache
Krugs Teiche
Kümmelwiese
Lorenzens Gasse
Mühlgraben
Mühlwiese
Ottische Wiesen
Pastorweg
Querstücke
Rabatten
Sack
Schellbachs Holz
Schenkenfeld
Schenkenplan
Scheunengarten
Schilke
Schulwiese
Seif
Sennerhütte
Siedelhof
Spittel
Spittelgarten
Trompeter
Zeinen
Ziegelgruben