Pegau

Informationen zum Ort
Lage: w Borna, w Groitzsch
Ortsnamenformen: (1090) [um 1150]: Bigaugiensisvilla; (1096) [um 1150 ]: dedicatum est monasterium B gaug ens s coenobii; 1104: in loco predii sui, quod Bigowia dicitur, 1153: Bigouwe; 1234: Pigowe: 1266: Gelfradus de Pigavia; 1293: Pygov; 1350: Pygowe; 1367: Pegow; 1445: Pegaw
Siedlungsform: Stadt mit Pfarrkirche, auf breiter Flussaue (Weiße Elster); zweiteilige planmäßige Stadtanlage; gewannähnliche Block- und Streifenflur, 752 ha (1900)
Kirchliche Organisation: 1091: kapella beato Nicolao; 1269: Heinricus de sancto Ottone prepositus; 1297: Ulricus plebanus sancti Laurentii in P.; um 1500: 3 Pfarrkirche(n): St. Laurentius, St. Nikolai u. St. Otto (Archidiakonat Keuschberg/Mr) / Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 – 2001 St. Laurentius-Kirchgemeinde Pegau mit SK Großstorkwitz u. SK Elstertrebnitz; eingepfarrt Carsdorf u. Anteil Weideroda 1548 u. 1930 — mit Groitzsch römisch-katholisch Lokalkaplanei von Leipzig (Propstei) seit 1949 – 2002 FilK von Zwenkau
Eingemeindungen: 1934 Carsdorf, 1965 Stöntzsch, 1994 Wiederau und Ortsteile,
2012 Kitzen mit seinen Ortsteilen
Verwaltungsgemeinschaft mit: Elstertrebnitz
Heutige Ortsteile: Carsdorf
Eisdorf
Großschkorlopp
Großstorkwitz
Hohenlohe
Kitzen
Kleinschkorlopp
Löben
Maschwitz
Peißen
Scheidens
Seegel
Sittel
Thesau
Weideroda
Werben
Wiederau
Zauschwitz
Devastierte Ortsteile: Stöntzsch
Wüstungen in der Ortsflur: Wüstung Mönen
Wüstung Netirsdorf
Im OpenStreetMap-Projekt: http://osm.org/go/0MDaMxgE–
In der Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Pegau
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Pegau
Beiträge im Südraumarchiv: Wiprecht von Groitzsch – nach den Annalen des Klosters Pegau
Wiprecht von Groitzsch – an seinem Grabmal in Pegau
Feuersbrünste in Pegau
Pegau 1850 unter „der Fahne des Todes“
Die Pegauer Ziegeleien
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Abtei
Achtacker
Alberthain
Alte Landstraße
Am Galgen Sage: an der Straße nach Stöntzsch am „Galgen“ ein weißer Spitz
Amtsteich
Aue
Bleiche
Elster
Elstertrebnitzer Winkel
Fischmarkt
Fleischerwiesen
Floßgraben
Floßholzhof
Floßplatz
Fluter
Frankeplatz
Frankreich
Frauenfleck
Füssels Winkel
Geistliche Wiesen
Geistteich
Gerichte
Gotteswiesen
Grünes Tal
Haderlump
Häschergraben
Heiligtum
Helbiglinde
Helbigstraße
Herrenweg
Huffa, gleich Hufe
Kaulwiese
Kegler
Kirchplatz
Klosterbreite
Klostergasse
Klostergelder
Klosterstücke Lage: 900 m n
Köhler
Kohlgärten
Kramergasse
Krautländerchen
Kreuzgasse
Mariengasse
Meerrettichwiesen
Mittelweg
Mühlgraben
Neugasse
Neunacker
Niederholz
Nürnberger Fleckchen
Oberhospital
Ochsengasse
Ottomars Kirchhof
Pestpforte
Pfarrholz
Pfingstweide
Poetenweg
Poserna Info: siehe Posernenwiesen
Posernenwiesen Lage: westlich der Wiprechtsburg, auch Poserna
Propstei
Propsteibrücke
Propsteiweg
Pulverturm
Ratsholz
Reitbahn
Rodeland
Rosen
Rote Heide
Rotrock Lage: am Wasserwerk, 900 m s
Ruhestock
Sack
Sackpfeife
Sandberg
Sandwiese
Saugraben
Sauteich
Schenta
Schinderwiese
Schloßgraben
Schloßplatz
Schlumper
Schnauder
Schnauderfelder
Schnauderwiesen
Schnellgraben Info: Verbindung zwischen der Elster und dem Mühlgraben
Schulstraße
Schulwehr
Schulwehrgraben
Schützenplatz
Schwarze Gasse
Schwennicke Info: Gewässer, auch Name für ein Flurstück, dort wo die B176 nach Groitzsch von der B2 abzweigt
Schwencke Info: Name für Schwennicke n Pegau/Groitzsch bis zur Einmündung in die Schnauder
Stadtgärten
Stadtgerichte
Stadtgraben
Steinweg
Teufelsbette
Tiefweg
Töpfergasse
Töpferhäuser
Unterstadt
Viehweide
Vogelstange
Wächtergasse
Webergasse
Windmühlenweg
Ziegelgruben