Rüben

Informationen zum Ort
Lage: einst n Rötha
Ortsnamenformen: 1348: Bernhart, Apecz, Conrat, brudere von Rewin; 1350: Rewin; 1445/47: Rywen; 1500: Ryben; 1503: Ruben
Siedlungsform: ehem. Dorf, Landgemeinde mit ehem. Rgt, an Bachlauf; Sackgassendorf; gewannähnliche Streifenflur und Gutsschläge, 256 ha (1900)
Kirchliche Organisation: um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) / Pfarrkirche(n) 1540; FilK von Zehmen 1580 u. 1940
Gemeindezugehörigkeit: 1960 nach Rötha eingemeindet
Zustand heute: 1957 infolge des Braunkohlenabbaus (Tgb. Espenhain) aufgelöst, Flächen rekultiviert (Rückhaltebecken Stöhna)
Im Hist. Ortsverzeichnis: http://hov.isgv.de/Rüben
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Alte Poststraße
Birnbäume
Breitchen
Eggeholz
Füllenwinkel
Gänseanger
Gemeindeanger
Gemeindeholz
Herrenwiese
Hinteranger
Hölle
Hutweide
Krähenholz
Kreuzanger
Kreuzaue
Kreuzholz
Kruschke
Krutzige, die Lage: 1500 m o; auch Krutzschke
Krutzschke Lage: 1500 m o; auch Krutzschke
Madam-Erlicht
Malwiesen Lage: zwischen Rüben und Zehmen
Mittelanger
Mühlholz
Mühlwiese
Nasse Wiese
Pfarrfeld
Pfarrholz
Pfarrwiese
Pfingstanger
Pleiße
Pleißenstrich
Säuft Lage: 1500 m o; auch Seift
Saugraben
Schenkwiese
Schmales Wasser
Schmiedewiese Lage: 1500 m o; auch Säuft
Schwarzwiese
Seif
Teilbaum
Wachtmeister Info: Gaststätte
Weinberg