Witznitz

Informationen zum Ort
Lage: einst n Borna
Ortsnamenformen: 1309: Witschenitz; 1417: Wiczenicz; 1515: Witznitz; 1548: Wietzenietz
Siedlungsform: ehem. Dorf, Landgemeinde mit Pfarrkirche und ehem. Rgt, auf breiter Flussaue (Wyhra); erweitertes Sackgassendorf; gewannähnliche Streifenflur, 341 ha (1900)
Kirchliche Organisation: um 1500 Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Grimma/Mr) / Pfarrkirche(n) 1548 u. 1900, seit 1924 FilK von Borna
Gemeindezugehörigkeit: 1940 nach Borna eingemeindet
Wüstungen in der Ortsflur: Anteil Wüstung Tümmelwitz
Zustand heute: 1941 Ort und Flur planmäßig durch Braunkohlentagebau (Tgb. Witznitz I) abgebaut und seit 1943 ganz aufgelöst – heute Speicherbecken Witznitz
Beiträge im Südraumarchiv: Wirtschaftsgeschichte der Witznitzer Kohlenwerke
Drei Pestbegräbnisse in Witznitz
Vom Hutmann beim Witnitzer „Burgsterl“
Gefundene Flurnamen Anmerkungen
Abtsdorf
Abtsdorfer Flur
Abtsdorfer Holz
Abtsdorfer Teich
Ahnerts Linde
Alte Poststraße
Anger
Angermühle
Angermühlenweg
Angermühlenwiesen
Äpfelallee
Baumgarten
Burgstall Info: auch Burgsterl
Sage: am Zusammenflusse der Eula und Wyhra spukt es – die Stelle heißt der „Burgsterl“
Burgsterl
Buschäcker
Dietzens Loch
Eckerts Teich
Engerts Furt
Eulawiesen
Flutgraben
Gänsehals
Gemeindeteich
Goldberg
Gotteswiese
Heringsdorf
Heringsweg
Hirtenborn
Hufen
Hungermühle
Kirchenholz
Kuhweide
Lauch
Lauchteich
Moorerde
Mühlanger
Mühlgraben
Mühlholz
Müllerbirken
Oberteich
Oberwiesen
Pappeln
Pfarrbrücke
Pfarrsteg
Pfarrwald
Pferdeweide
Pferdewiese
Raseweg
Rohrbomben
Rundteil
Salzstraße
Schmiedeweg
Schulwiesen
Seif
Seifenteich
Sperlings Garten
Stegwiesen
Teichgasse
Vogelzunge
Wechselwiese
Wyhra
Zein